Praxisorganiation und Praxismanagement in der Zahnartzpraxis

Die GOZ bleibt unverändert!

Nach Einführung der neuen GOZ am 01. Januar 2012 wurde im neu definierten 
§ 12 GOZ „Überprüfung“
festgelegt, dass die Bundesregierung die Auswirkungen der Neustrukturierung und –bewertung der Leistungen der Gebührenordnung für Zahnärzte überprüft und dem Bundesrat bis spätestens Mitte des Jahres 2015 die Ergebnisse der Prüfung und die tragenden Gründe berichtet werden.

Wie der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) in seiner Ausgabe des Informationsdienstes „FVDZ aktuell“ vom 18.08.2015 berichtet, sieht die Bundesregierung bei der GOZ derzeit keinen Handlungsbedarf. Dies geht aus einem Bericht hervor, der dem Kabinett am 19. August vorgelegt werden soll.
Jedoch plant das Bundesministerium 2017 eine weitere Prüfung nach Angleichen der Datengrundlage vorzunehmen.
Den kompletten Artikel finden Sie unter folgendem Link: http://www.fvdz.de/fvdz-aktuell.html

Dies bedeutet für die Praxen, sich weiterhin intensiv mit der GOZ auseinanderzusetzen.
Eine betriebswirtschaftliche Abrechnung Ihrer Leistungen kann nur unter Berücksichtigung des Kostenstundensatz des Behandlers und der jeweiligen Behandlungsdauer stattfinden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass häufig der Praxisinhaber nicht weiß, wie hoch sein Stundensatz sein muss, um wirtschaftlich die Praxis führen zu können
Ermitteln Sie daher Ihre Daten selbst oder fragen Sie Ihren Steuerberater.

Der Kostenstundensatz muss - um wirtschaftlich und erfolgreich arbeiten zu können - immer als Grundlage für alle Kostenvoranschläge und jede Rechnung berücksichtigt werden.
Er sollte Ihrer Abrechnungsmitarbeiterin bekannt sein.

Daher ist es wichtig, dass Sie im Vorfeld:

  • Ihre Behandlungen unter Berücksichtigung von Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad exakt planen.
  • Nutzen Sie die GOZ und passen Sie Ihre Steigerungsfaktoren an.
  • Treffen Sie mit Ihren Patienten eine Vergütungsvereinbarung gemäß § 2 Abs. 1 und 2 der GOZ über den Faktor 3,5 hinaus.
  • Dokumentieren Sie Ihre Behandlungsabläufe inkl. der Besonderheiten und Schwierigkeiten die sich im Laufe der Behandlung ergeben exakt um später daraus die patientenindividuellen Begründungen zu generieren und keine wertvollen Honorarverluste zu riskieren.
  • Dokumentieren Sie exakt die Behandlungsdauer. 
(Einige Leistungen sind an Zeitvorgaben gekoppelt, die auf der Rechnung ausgewiesen werden müssen.)

Nachfolgend zwei Beispiele:

GOÄ Ä3     

- Eingehende Beratung, Dauer mind. 10 Min. 


GOZ 1000     

- Erstellung eines Mundhygienestatus und eingehende Unterweisung zur Vorbeugung gegen Karies und parodontale Erkrankungen, 
Dauer mindestens 25 Minuten

 

von Heike Bochtler - HBO Praxismanagement

 


Benötigen Sie Hilfe bei der Planung und Umsetzung?

Dann rufen Sie uns an:

Heike Bochtler – HBO Praxismanagement – Telefon: 08135 991 22 70 - wir helfen Ihnen kompetent durch die Umsetzung.